Wednesday Jul 14, 2010

Dampfherz

Dieses Gedicht ist mittlerweile wohl auch schon um die anderthalb Jahre alt. Ich denke es spricht für sich selbst. - Dampfherz - Gedanken weben - einerlei, ein sanfter Lufthauch zieht vorbei, lässt mich erstarren, lässt mich gehn ich trotte weiter, bleib’ nicht stehn. - Ich schleppe mich, wie ewig schon, hier durch dies kalte, karge Land und alles was an Ding ich fand hab ich gesammelt und verbrannt, um mir zu halten, bis zu letzt, die Flamme die mein Herz erherzt. - Doch war das Feuer stets schon rar weil selten einer was gebar was mir zum Schüren taugen könnt und hüten, dass mein Feuer brennt. - So flackert’s oft und macht mich bangen denn wenn es stirbt, stirbt mein Verlangen, mein Herz, das Tor zur Welt, wird kalt der Winter kommt, bringt’s Ende bald. - Nur wenn ich dann am End’ beseh’ wo ich mich find und wo mein Weh, mein Leiden mir das Leben trübt, am Ende nur mein Leben übt, dann muss ich bitter vor mir lachen und form aus Bitter schöne Sachen die ich dann in mein Feuer geb auf das ich wieder feurig leb. -

Comments (0)

To leave or reply to comments, please download free Podbean or

No Comments

Copyright © 2010 Manuel Sandmeyer. All rights reserved.

Podcast Powered By Podbean